GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Weiterhin vorsichtig bleiben

"Wir werden weiterhin vorsichtig bleiben", betonte Winfried Kretschmann in der heutigen Landespressekonferenz.

Weitere Öffnungen werden deshalb erst am 6. Mai besprochen.

Einzig für Gottesdienste seien schon frühere Öffnungen, unter bestimmten Rahmenbedingungen, vorgesehen.

Finanzministerin Edith Sitzmann erklärt außerdem, dass Kommunen mit einem weiteren finanziellen Hilfspaket rechnen dürfen.

„Zusammenhalten - Aber bitte mit Maske" - lautet die Botschaft des Landes Baden-Württemberg.

In einem Video zeigen sich prominente Baden-Württemberger wie Dieter Thomas Kuhn, Harald Schmidt oder auch das Äffle und Pferdle – um so auf auf die Wichtigkeit der Masken-Nutzung hinzuweisen.

Noch heute werden Strategien besprochen, um eine schmale Öffnung von Gottesdienst-Angeboten anbieten zu können.

Weiter Öffnungen werden dann frühestens am 6. Mai debattiert werden. Und das aus gutem Grund, betonte Kretschmann. Denn dies würde der Bevölkerung suggerieren das Gröbste sei geschafft und das sei mitnichten der Fall, so der Minister weiter. 

Als weitere finanzielle Hilfe will das Land außerdem noch einmal ein Paket von 100 Millionen Euro an die Kommunen zahlen, die unter anderem Kitas sowie Musik - und Volkshochschulen unterstützen sollen. 

Sitzmann erklärte weiter, dass im Moment 226.000 Anträge auf Soforthilfe bei der L-Bank vorliegen würden – diese zu bearbeiten benötige Zeit, alles liefe aber auf Hochtouren.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Hospiz-Spatenstich - Difäm mit Liveübertragung zum Festakt Als wir Dr. Gisela Schneider, die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission - kurz Difäm e.V. heute in ihrem Tübinger Büro antreffen, freut sie sich bereits auf den morgigen Festakt zum Hospiz-Spatenstich
Foto: Markus Ulmer
Tigers rufen zum Blut spenden auf Nach der Hochphase der Corona-Pandemie steigt die Zahl der Operationen und Behandlungen im Universitätsklinikum Tübingen wieder an.
Foto: RTF.1
Coronaschutz und weitere Aufnahme - ProAsyl, Seebrücke und Landesflüchtlingsräte richten Forderung Niemanden zurücklassen - das fordern unter anderem Pro Asyl, die Seebrücke und die Landesflüchtlingsräte. Sie möchten geflüchteten Menschen die Chance bieten, sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen und den Städten Kommunen aus dem Bündnis "Städte Sichere Häfen" die Aufnahme von geflüchteten Menschen ermöglichen.

Weitere Meldungen