GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Deutschland

Foto: RTF.1
Coronaschutz und weitere Aufnahme - ProAsyl, Seebrücke und Landesflüchtlingsräte richten Forderung

Niemanden zurücklassen - das fordern unter anderem Pro Asyl, die Seebrücke und die Landesflüchtlingsräte. Sie möchten geflüchteten Menschen die Chance bieten, sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen und den Städten Kommunen aus dem Bündnis "Städte Sichere Häfen" die Aufnahme von geflüchteten Menschen ermöglichen.

Die Stadt Rottenburg hat sich bereits im Januar 2019 zum Sicheren Hafen erklärt, Reutlingen ist seit April 2019 ebenfalls ein sicherer Hafen und auch Tübingen ist dem Bündnis im Mai 2019 beigetreten. Neben diesen Städten aus der Region haben sich noch 148 weitere Städte in Deutschland und Gemeinden bereiterklärt aus Seenot gerettete Menschen aufzunehmen.

Gerade jetzt ist das, nach Meinung der Seebrücke, Pro Asyl und der Landesflüchtlingsverbände, besonders wichtig. Unter anderem hier in Tübingen hatten in den letzten Tagen und Wochen zahlreiche Menschen für eine Rettung der Geflüchteten auf den griechischen Inseln demonstriert. Bei diesem Thema würden sowohl die Landesregierung, als auch die Bundesregierung blockieren. Eine europäische Lösung, wie sie die Bundesregierung fordere sei nicht in Sicht.

Die Bundesregierung hatte Anfang April beschlossen 50 unbegleitete Minderjährige aus den griechischen Lagern aufzunehmen. Für die Mitglieder der verschiedenen gemeinnützigen Organisationen ist das lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. Dazu komme noch, dass die Menschen die in Camps und Flüchtlingsheimen untergebracht seien, aktuell durch die Corona-Pandemie besonders gefährdet seien. Dagegen gebe es bereits Gerichtsurteile. Dennoch sei politisch nichts passiert.

Deshalb fordern sie eine dezentrale Unterbringung der Geflüchteten. Das bedeutet, dass die Menschen beispielsweise in leerstehenden Ferienwohnungen oder Hotelzimmern übernachten könnten. Aktuell würden Unterkünfte bei akutem Infektionsgeschehen einfach komplett unter Zwangsquarantäne gestellt. Diese Situation sei nicht tragbar.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Eine Milliarde Menschen laut Studie wegen Corona von Hunger bedroht Eine Studie der Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger warnt vor dramatischen Folgen der Corona-Pandemie: Bis zu einer Milliarde Menschen seien von einer Hungerkatastrophe bedroht, wenn die internationale Gemeinschaft nicht umgehend handelt.
Foto: RTF.1
Rettungsschiff der evangelischen Kirche soll im August erstmals auslaufen Das Rettungsschiff der evangelischen Kirche, die "Seawatch 4", soll "vermutlich im August auslaufen". Das kündigte der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm an.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Eine Million Familien haben nichts vom Kindergeld Etwa eine Million einkommensschwache Familien haben praktisch nichts vom Kindergeld, weil diese Leistung nach geltender Rechtslage in voller Höhe den Anspruch auf Grundsicherung sowie Sozialgeld mindert.

Weitere Meldungen