GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Ukraine-Krieg

Foto: Pixabay
Caritas bereitet Verbände auf Aufnahme Geflüchteter vor

Immer mehr Menschen sind in der Ukraine auf der Flucht. Die Hilfe der Caritas Ukraine wird schwieriger. Caritas international unterstützt die Caritasverbände der Nachbarländer. In Deutschland bereitet sich die Caritas auf Aufnahme der Geflüchteten vor.

Angesichts Putins russischer Aggression gegen die Ukraine wird die Situation für die Menschen dort immer schwieriger. Mehrere hunderttausend Ukrainerinnen und Ukrainer sind auf der Flucht und versuchen sich vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen.

"Der Hilfebedarf in dieser Situation wächst stetig, wir haben daher die Nothilfemittel für die Ukraine um 500.000 Euro erhöht", sagt Eva Maria Welskop-Deffaa, die Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes.

In den 34 Zentren der Caritas Ukraine (drei mussten aufgrund der augenblicklichen Kriegssituation geräumt werden) kümmern sich mehrere hundert Caritas-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Flüchtenden, gleichwohl unter auch für sie immer schwierigeren Bedingungen.

"Eine Caritaseinrichtung liegt beispielsweise in der Nähe einer militärischen Anlage und wir wissen nicht, wie sicher unsere Mitarbeitenden dort noch arbeiten könnten. Die ukrainischen Kolleginnen und Kollegen sind auch Betroffene", sagt Welskop-Deffaa. "Wir sind für ihren Einsatz unendlich dankbar." In den Zentren werden die Geflüchteten untergebracht, mit Essen und Hygieneartikeln versorgt sowie psychologisch betreut.

Auch in Deutschland ist die Welle der Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine riesig. "Die Aufstockung unserer Hilfsgelder ist daher für uns so schnell möglich", sagt Welskop-Deffa. "Die Caritas-Verbände in Deutschland bereiten sich auf die Aufnahme der Geflüchteten vor, die mehr und mehr Richtung Westen unterwegs sind." Sie erwarte eine Welle der Solidarität und des Willkommens. "Überwältigend viele Menschen in Deutschland melden sich bei der Caritas, das ist großartig."

Augenblicklich steigt der Druck in den unmittelbaren Nachbarländern der Ukraine. In Polen werden etwa eine Millon geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer erwartet. Caritas Polen hat zweieinhalbtausend Unterkunftsplätze vorbereitet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in Moldawien zehntausende Menschen in den vergangenen 36 Stunden angekommen. Auch in Rumänien haben bereits unmittelbar nach Kriegsbeginn über zehntausend Geflüchtete aus der Ukraine die Grenze überschritten. Am Grenzübergang Siret im Nordosten haben sich Medienberichten zufolge Warteschlangen von bis zu 35 km gebildet. "Wir werden die Caritasverbände in den von den Fluchtbewegungen besonders betroffenen Ländern tatkräftig unterstützen", sagt Welskop-Deffaa. Für die Caritas Polen wurden 75.000 Euro bereitgestellt.

Spendenkonto

Spenden mit Stichwort " CY00050 Ukraine-Konflikt" werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg

Spendenkonto 202

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

BLZ 660 205 00

IBAN Nr.: DE88 6602 0500 0202 0202 02,

BIC-Nr.: BFSWDE33KRL

oder online unter: www.caritas-international.de


Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Ukraine Krise

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/


Warning: include(ticker.php): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/16/d101623839/htdocs/.glakichri/news.php on line 220

Warning: include(): Failed opening 'ticker.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php7.4') in /homepages/16/d101623839/htdocs/.glakichri/news.php on line 220

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Influencer gibt Spendengelder für Ukraine nicht weiter Eine Firma, an der der bekannte Influencer Fynn Kliemann beteiligt ist, hat über mehrere Monate Spendengelder für Menschen aus der Ukraine nicht weitergegeben. Das haben Recherchen des stern ergeben. Zuvor geriet er bereits wegen Maskendeals in der Kritik.
Foto: action medeor
Lebenswichtiges Dialysematerial sicher in Lviv angekommen Eine besondere Hilfslieferung in die Ukraine hat das Medikamentenhilfswerk action medeor in diesen Wochen auf den Weg gegeben. Sie enthielt lebenswichtiges Dialysematerial für zwei Krankenhäuser in der westukrainischen Stadt Lviv.
Foto: RTF.1
Diözese fördert Netzwerk für Sinti und Roma Die katholische Kirche in Württemberg fördert Beratung und Selbstorganisation geflüchteter Sinti und Roma. Für das landesweit tätige „Netzwerk Pro Sinti und Roma“ stellt die Diözese Rottenburg-Stuttgart 105.000 Euro bereit.

Weitere Meldungen