GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Reutlingen

Foto:
Kultur gegen Krieg: Benefizkonzert der Württembergischen Philharmonie

Die Württembergische Philharmonie ist am Gründonnerstag-Abend zu einem Benefizkonzert in der Stadthalle Reutlingen aufgetreten. Der Abend stand unter dem Motto „Kultur gegen Krieg - Reutlingen hilft der Ukraine“.

Zu hören war eine Mischung aus Konzert und Lesung unter Beteiligung des Knabenchors capella vocalis und des Theaters die tonne. Am Klavier saß der im ukrainischen Charkiw geborene russische Pianist Konstantin Lifschitz. Er verzichtete wie alle anderen Künstler auf ihre Gage. Es dirigierte die designierte Chefdirigentin der Philharmonie Ariane Matiakh, die ukrainische Wurzeln hat.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland Andrij Melnyk war per Video-Grußbotschaft vertreten. Aufgeführt wurden Werke von Valentin Silvestrov, Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Spenden und Einnahmen gingen an die Reutlinger Hilfsaktion Drei Musketiere. Am Ende sind mehr als 30.000 Euro an Spenden zusammengekommen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Influencer gibt Spendengelder für Ukraine nicht weiter Eine Firma, an der der bekannte Influencer Fynn Kliemann beteiligt ist, hat über mehrere Monate Spendengelder für Menschen aus der Ukraine nicht weitergegeben. Das haben Recherchen des stern ergeben. Zuvor geriet er bereits wegen Maskendeals in der Kritik.
Foto: action medeor
Lebenswichtiges Dialysematerial sicher in Lviv angekommen Eine besondere Hilfslieferung in die Ukraine hat das Medikamentenhilfswerk action medeor in diesen Wochen auf den Weg gegeben. Sie enthielt lebenswichtiges Dialysematerial für zwei Krankenhäuser in der westukrainischen Stadt Lviv.
Foto: RTF.1
Diözese fördert Netzwerk für Sinti und Roma Die katholische Kirche in Württemberg fördert Beratung und Selbstorganisation geflüchteter Sinti und Roma. Für das landesweit tätige „Netzwerk Pro Sinti und Roma“ stellt die Diözese Rottenburg-Stuttgart 105.000 Euro bereit.

Weitere Meldungen