GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

UNHCR

Foto: RTF.1
Flüchtlingszahlen weltweit auf Rekordhoch

Das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) stellt in seinem Bericht für 2019 ein neues Rekordhoch fest. Schutzsuchende auf den griechischen Inseln müssen endlich evakuiert werden, fordert Amnesty International, ebenso wie Abschiebungsstopps für Syrien und Afghanistan.

Die Zahl der geflüchteten Menschen weltweit hat einen neuen Rekord erreicht. Das ergibt der Weltflüchtlingsbericht des UNHCR „Global Trends" für das Jahr 2019.

„Die fast 80 Millionen Menschen, die aktuell ihre Heimat verloren haben und fliehen mussten, rufen zum entschlossenen Handeln auf", bewertet Franziska Vilmar die Zahlen, Expertin für Asylpolitik bei Amnesty International Deutschland.

Während innerhalb der letzten zehn Jahre fast doppelt so viele Menschen gezwungen waren zu fliehen, sind in Europa immer weniger Mitgliedstaaten bereit, Schutzsuchende aufzunehmen. Besonders katastrophal sei die Situation seit Jahren für geflüchtete Menschen auf den griechischen Inseln, so Vilmar: "Von den 1.600 besonders schutzbedürftigen Menschen, deren rasche Umverteilung Anfang des Jahres geplant war, sind bisher gerade einmal 150 Menschen in einigen europäischen Ländern aufgenommen worden. Das ist eine Bankrotterklärung für den gemeinsamen Flüchtlingsschutz in Europa", meint die Amnesty-Expertin.

Von den beinahe 80 Millionen Menschen auf der Flucht mussten fast 30 Millionen ihr Land verlassen, um Bürgerkrieg oder staatlicher Verfolgung zu entkommen. Die meisten Schutzsuchenden kommen aus Syrien, Venezuela, Afghanistan, Südsudan und Myanmar.

Auch in Deutschland zählen Syrien und Afghanistan zu den Hauptherkunftsländern von Schutzsuchenden. „Amnesty International wird nicht müde, einen Abschiebungsstopp für beide Länder zu fordern", sagt Franziska Vilmar mit Blick auf die am Donnerstag zu Ende gehende Tagung der Innenminister der Länder. Amnesty hatte bereits im Vorfeld der Konferenz eindringlich auf die Notwendigkeit von Programmen zur Aufnahme besonders Schutzbedürftiger aus Griechenland hingewiesen und eine zügige Umsetzung gefordert.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Eine Milliarde Menschen laut Studie wegen Corona von Hunger bedroht Eine Studie der Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger warnt vor dramatischen Folgen der Corona-Pandemie: Bis zu einer Milliarde Menschen seien von einer Hungerkatastrophe bedroht, wenn die internationale Gemeinschaft nicht umgehend handelt.
Foto: RTF.1
Rettungsschiff der evangelischen Kirche soll im August erstmals auslaufen Das Rettungsschiff der evangelischen Kirche, die "Seawatch 4", soll "vermutlich im August auslaufen". Das kündigte der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm an.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Eine Million Familien haben nichts vom Kindergeld Etwa eine Million einkommensschwache Familien haben praktisch nichts vom Kindergeld, weil diese Leistung nach geltender Rechtslage in voller Höhe den Anspruch auf Grundsicherung sowie Sozialgeld mindert.

Weitere Meldungen