GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Gruorn

Foto: RTF.1
Zurück in die alte Heimat - Traditionelles Herbsttreffen

Beim traditionellen Herbsttreffen in Gruorn an Allerheiligen, hatten die ehemaligen Dorfbewohner wie jedes Jahr die Gelegenheit, ihre alte Heimat zu besuchen. Von Soldaten wurde das Dorf 1939 vollständig geräumt, um den Truppenübungsplatz zu erweitern. Geblieben sind das Schulhaus, die Stephanus-Kirche und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Zu den Pfingsttreffen und den Herbsttreffen reisen mittlerweile schon die zweite und dritte Generation sowie Freunde der ehemaligen Dorfbewohner zu dem verlassenen Ort auf der Schwäbischen Alb. Und auch wir waren heute Morgen beim Herbsttreffen in Gruorn dabei.

Die Stephanus-Kirche. In der ehemaligen Dorfkirche von Gruorn trafen sich am heutigen Sonntag wieder viele ehemalige Dorfbewohner und Freunde, um gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern und sich an das Leben in dem kleinen Dorf auf der Schwäbischen Alb zu erinnern. Zweimal im Jahr treffen sich hier Vertriebene und deren Nachkommen – einmal an Pfingsten, und einmal am 1. November, an Allerheiligen.

"Gruorn ist ein Kulturdenkmal"

Für den Reutlinger Landrat Ulrich Fiedler ist Gruorn mehr als ein verlassener Ort, für ihn ist es ist ein Kulturdenkmal.

„Gruorn, ein einstmals stattliches landwirtschaftliches Dorf, indem jahrhundertelang Menschen zufrieden gelebt haben, existiert heute zwar nicht mehr, aber an so einem Tag wie diesem spürt man ganz deutlich, dass es trotzdem weiter lebt", so Fiedler. Dieser Zusammenhalt beeindrucke ihn sehr.

Wegzeichen mit Sinn

Mit dabei war auch der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser, der Gruorn und die damit verbundene Geschichte als eine Art Wegzeichen betrachtet. „Und es kommt aber darauf an, die Lücken zu bewahren und auszufüllen mit unseren Erinnerungen. Und wenn wir dann aus diesen Erinnerungen die richtigen Handlungen rausziehen, das richtige Verhalten rausziehen, dann haben Wegzeichen einen Sinn", so Tappeser.

Erinnern und Bewahren

Über die Kraft der Erinnerung sprach auch Pfarrer Siegfried Fischer in seiner Predigt. Er sprach davon, dass man das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk tragen solle, das man hervorhole wie einen Schatz. Dann gehe eine dauernde Kraft und Freude von dem Vergangenen aus, so Fischer.

Um auch weiterhin die Stephanus-Kirche als Zentrum von Gruorn und Ort zum Erinnern zu bewahren, gibt es seit 1973 den Verein „Komittee zur Erhaltung der Kirche von Gruorn."

Nach dem Gottesdienst wurde auf dem Friedhof dann an die Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht. Danach gab es dann am alten Schulhaus die Möglichkeit, sich in Ruhe auszutauschen und noch ein bisschen gemütlich Beisammen zu sein.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
OB Thomas Keck neuer Botschafter des Spendenparlaments Oberbürgermeister Thomas Keck wird Botschafter des Reutlinger Spendenparlaments. Das teilt der gemeinnützige Verein mit.
Foto: RTF.1
Armen Kindern Weihnachtswünsche erfüllen mit der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“ Ab heute können in der Reutlinger Citykirche wieder Wünsche vom Baum „gepflückt“ werden - und zwar im Rahmen der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“.
Foto: RTF.1
Kinderhilfswerk sieht arme Kinder gesundheitlich benachteiligt Das Deutsche Kinderhilfswerk hat zum Internationalen Tag der Kinderrechte Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung von Kindern in Deutschland angemahnt. Arme Kinder seien gesundheitlich benachteiligt.

Weitere Meldungen