GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Versorgung

Foto: RTF.1
Kinderhilfswerk sieht arme Kinder gesundheitlich benachteiligt

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat zum Internationalen Tag der Kinderrechte Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung von Kindern in Deutschland angemahnt. Arme Kinder seien gesundheitlich benachteiligt.

Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung: "Alle Kinder haben ein Recht auf gesundes Aufwachsen. Wir sehen mit Sorge, dass die Gesundheitschancen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland sehr stark vom Elternhaus abhängig sind. Arme Kinder sind statistisch gesehen deutlich anfälliger für Übergewicht, haben eher motorische Entwicklungsprobleme, sind empfänglicher für Karies-Erkrankungen und stärker von psychischen Gesundheitsproblemen betroffen. Zudem neigen sie eher zu Verhaltensauffälligkeiten und Sprachstörungen."

Bund, Länder und Kommunen müssten Maßnahmen auf den Weg bringen, die das Gesundheitsrisiko von Armut betroffener Kinder reduzieren. "Wir brauchen Regelsätze, die eine gesunde Ernährung gerade von Kindern und Jugendlichen ermöglichen", forderte Hofmann. Schulen und Kitas müssten zu Orten der Vermittlung eines "gesunden Lebens" werden.

Hofmann kritisierte auch die Versorgung mit Kinder- und Jugendärzten als nicht ausreichend. "Es darf nicht sein, dass Eltern nach der Geburt eines Kindes oder nach einem Umzug keine Kinderärztin oder keinen Kinderarzt finden, oder für sich und ihre Kinder unzumutbar weite Wege auf sich nehmen müssen. Es braucht dringend Mechanismen der Bedarfsplanung und Bedarfsdeckung im Bereich pädiatrischer Betreuung, sonst droht insbesondere die Vorsorge auf der Strecke zu bleiben", so Hofmann in der Zeitung.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
OB Thomas Keck neuer Botschafter des Spendenparlaments Oberbürgermeister Thomas Keck wird Botschafter des Reutlinger Spendenparlaments. Das teilt der gemeinnützige Verein mit.
Foto: RTF.1
Armen Kindern Weihnachtswünsche erfüllen mit der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“ Ab heute können in der Reutlinger Citykirche wieder Wünsche vom Baum „gepflückt“ werden - und zwar im Rahmen der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“.
Foto: RTF.1
Ort der Begegnung: Vesperkirche 2023 wieder in gewohntem Rahmen Vesperkirche, das heißt: Bedürftige erhalten ein kostenloses Mittagessen. Wer nicht bedürftig ist, ist auch eingeladen und erhält ein Mittagessen gegen eine Spende. Denn die Vesperkirche, so ist das Ideal, ist ein Ort der Begegnung zwischen Arm und Reich. Doch durch Energiekrise und Inflation gibt es immer mehr Bedürftige, und so bereitet sich die Vesperkirche in Reutlingen auf einen Ansturm vor. Nachdem es zwei Jahre lang wegen Corona nur Vespertüten gegeben hatte, soll 2023 die Vesperkirche wieder in altbewährter Art und Weise über die Bühne geht. Am 15. Januar soll es losgehen.

Weitere Meldungen