USA Flagge

US-Gericht schränkt Präsident Trumps Anti-Muslim-Dekret ein: Muslimische Reisende dürfen nicht abgeschoben werden

29.01.2017. Ein US-Gericht hat das neue US-Einreise-Verbot für Bürger mehrerer muslimischer Staaten teilweise gestoppt: Betroffene Reisende, die sich bereits in der USA befinden, dürfen demnach nicht abgeschoben werden. Das entschied US-Distrikts-Richterin Ann Donnelly für den Staat New York. Mehrere US-Bundesstaaten schlossen sich mittlerweile dem Urteil an. Die US-Heimatschutzbehörde Homeland Security kündigte an, sich an das Urteil zu halten. US-Präsident Trump hatte zuvor in einem Dekret den Angehörigen von 7 muslimisch geprägten Staaten für die kommenden 90 Tagen die Einreise in die USA untersagt.   [mehr]

(Sonntag, 29.01.17 - 09:06 Uhr    -    2681 mal angesehen)

WERBUNG:

Benedikt XVI

Emeritierter Papst Benedikt XVI. wird am Ostersonntag 90

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. wird am heutigen Ostersonntag 90 Jahre alt. Aus aller Welt erreichen den "deutschen Papst", der zuvor als Kardinal Joseph Ratzinger die Glaubenskongregation geleitet hatte, Glückwunschschreiben.   [mehr]

(Sonntag, 16.04.17 - 13:41 Uhr    -    487 mal angesehen)

WERBUNG:

Ostern

Was es mit der Karwoche und Ostern auf sich hat

Wissen Sie, was am Karfreitag gefeiert wird oder was eine Karwoche ist? Warum das Osterfest für Christen in aller Welt das höchste aller Feste ist und wie Hase und Ei dazu passen? Wir haben uns für Sie auf Spurensuche begeben.   [mehr]

(Samstag, 15.04.17 - 14:27 Uhr    -    608 mal angesehen)

WERBUNG:

Polizeiabsperrung Foto: pixelio.de - Falk Jaquart

Zentralrats-Vorsitzender der Muslime ruft nach Anschlag von Dortmund zur Solidarität auf

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat nach dem Anschlag von Dortmund zur Solidarität zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen aufgerufen. Es sei schockierend, "welch mörderischen Methoden sich die Verbrecher ausdenken, um in die Gesellschaft einen Keil zu setzen und die Angst vor Muslimen weiter zu schüren".   [mehr]

(Donnerstag, 13.04.17 - 08:06 Uhr    -    649 mal angesehen)

WERBUNG:

Moschee

Spitzel-Skandal um Imame des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib zieht weitere Kreise

Der Spitzel-Skandal um Imame des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib zieht weitere Kreise. Nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers wurden Angehörige eines deutschen Lehrers, der als Terrorist denunziert wurde, in der Türkei vom Geheimdienst mehrfach ausgehorcht und bedrängt.   [mehr]

(Sonntag, 05.02.17 - 18:56 Uhr    -    1242 mal angesehen)

WERBUNG:

Luftschlangen

Karneval ohne Flüchtlinge? Polizei-Mail war laut Innenministerium nicht abgestimmt

Das Ansinnen der nordrhein-westfälischen Polizei, Flüchtlinge vom Besuch von Karnevalsveranstaltungen abzuhalten, ist nach Angaben des Landesinnenministeriums nicht mit diesem abgesprochen worden.   [mehr]

(Sonntag, 05.02.17 - 18:54 Uhr    -    1097 mal angesehen)

WERBUNG:

Asylsuchende in Flüchtlingsunterkunft

Mehr als 29 000 Jesiden 2016 in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 29 000 Jesiden aus dem Irak in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt. Die Anerkennungsquote für die Angehörigen der jesidischen Glaubensgemeinschaft betrug 91,6 Prozent. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Neuen Osnabrücker Zeitung vorliegt. Nach Angaben des Zentralrats der Jesiden in Deutschland sind seit August 2014 rund 50 000 Jesiden aus dem Irak und Syrien nach Deutschland gekommen. Die Jesiden sind als politisch verfolgte Gruppe in Deutschland anerkannt.   [mehr]

(Samstag, 04.02.17 - 10:06 Uhr    -    894 mal angesehen)

WERBUNG:

Blaulicht Foto: pixelio.de - FotoHiero

Zentralrat der Juden erleichtert über Festnahme in Düsseldorf

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich erleichtert über die Festnahme des mutmaßlichen Täters von Düsseldorf-Wehrhahn geäußert. Der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, sagte dem Kölner Stadt-Anzeiger: "In Düsseldorf und darüber hinaus in der ganzen jüdischen Gemeinschaft hatte das Rohrbombenattentat für tiefe Verunsicherung gesorgt. Gerade für die damaligen Opfer ist es wichtig, dass der Täter gefasst ist." Bei dem Anschlag auf aus Osteuropa stammende Juden waren im Jahr 2000 mehrere Menschen schwer verletzt worden, ein ungeborenes Kind wurde getötet.   [mehr]

(Mittwoch, 01.02.17 - 19:47 Uhr    -    1117 mal angesehen)

WERBUNG:

Donald Trump

FDP-Politiker Kubicki fordert Einreiseverbot für Trump in Deutschland

Der schleswig-holsteinische Spitzenkandidat der FDP, Wolfgang Kubicki, hat ein Einreiseverbot für US-Präsident Donald Trump angeregt. "Vielleicht sollten wir sagen, wie beschließen jetzt einfach, Donald Trump nicht nach Deutschland einreisen zu lassen, wenn er als US-Präsident Folter anordnet - und dann möglicherweise in Deutschland festgenommen werden müsste" sagte Kubicki dem Kölner Stadt-Anzeiger. Donald Trump hatte per Dekret ein vorübergehendes Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Staaten eingeführt.   [mehr]

(Montag, 30.01.17 - 20:18 Uhr    -    1521 mal angesehen)

WERBUNG:

Dom Regensburg

Bischof Voderholzer sieht Islam als "eine postchristliche Erscheinung"

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat in einer Predigt Verständnis für Menschen gezeigt, die sich "Sorgen um unsere abendländische-christliche Kultur" machen. Der Islam sei "eine postchristliche Erscheinung", so Voderholzer, Mitglied der Glaubenskongregation im Vatikan.   [mehr]

(Montag, 30.01.17 - 08:12 Uhr    -    1159 mal angesehen)

WERBUNG:

Donald Trump

Trumps Einreiseverbot für Muslime "Bruch mit zivilisatorischen Koordinaten"

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat das Einreiseverbot für Bürger aus bestimmten muslimischen Staaten in die USA scharf verurteilt. "Das ist ein Schlag in das Mark Amerikas und, wenn es tatsächlich umgesetzt wird, auch ein Bruch mit den zivilisatorischen Koordinaten und Geschichte, die einst USA so stark gemacht hat", sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek dem "Kölner Stadt-Anzeiger".   [mehr]

(Montag, 30.01.17 - 20:17 Uhr    -    1515 mal angesehen)

WERBUNG:

Über GlauKiChri.de

GlauKiChri.de ist Ihr Nachrichtenportal für Glaube.Kirche.Christentum im Internet. Das Portal ist überkonfessionell und unabhängig.

Möchten Sie uns eine Nachricht zukommen lassen? Dann schreiben Sie uns an: Redaktion@GlauKiChri.de

Wir freuen uns über Ihre honorarfreien Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise, Gastbeiträge, Fotos und Videos:

Möchten Sie uns in Ihren Presseverteiler aufnehmen? Dann verwenden Sie dafär: Redaktion@GlauKiChri.de

Möchten Sie einen Gastbeitrag (honorarfrei) schreiben? Dann schicken Sie uns den Beitrag an: Redaktion@GlauKiChri.de

Möchten Sie uns Bücher, DVDs oder andere Medien zur Rezension oder für einen Buchtipp zukommen lassen? Dann schicken Sie uns ein Exemplar an:
Klarner Medien GmbH
GlauKiChri-Redaktion
Rezensionen
Pfullinger Straße 4
72800 Eningen unter Achalm.

Eventuell geschaltete Werbebanner auf GlauKiChri.de haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt unserer Seite: Die GlauKiChri.de-Redaktion arbeitet völlig unabhängig von eventuell geschalteten Werbebannern.

GlauKiChri.de bekommt von den Kirchen keinerlei Zuwendungen oder Vergütungen: Weder für seine redaktionelle Arbeit, noch für die Veröffentlichung von Beiträgen.